1. Liebe Orchideenfreunde

    Eine Registrierung in unserem Forum ist nicht möglich.

    Fragen, die Anfänger beschäftigen, wurden alle schon x-mal kompetent und mit großer Geduld beantwortet, ebenso Fragen zu Blattflecken, Schädlingen, und deren Bekämpfung. Bitte einfach in den betreffenden Bereichen stöbern und lesen. Wir sind sicher, ihr findet die passende Antwort.

Phalaenopsis Red Jaguar

Dieses Thema im Forum "Kulturberichte" wurde erstellt von Helmut, 5. Dezember 2009.

  1. Helmut

    Helmut Guest

    Seit etwas mehr als zwei Jahren besitze ich eine Phalaenopsis Red Jaguar, dies sich im Herbst 2007 nach dem Forumstreffen in Schwerte fast zur „Forums-Orchidee“ entwickelte. Da diese Hybride mittlerweile in Forumskreisen weit verbreitet ist und immer wieder Beiträge zu dieser Hybride in den einzelnen Bereichen auftauchen, habe ich meine Erfahrungen mit dieser Pflanze aufgeschrieben und versuche das Geschriebene auch mit entsprechenden Bildern zu belegen.
    Vielleicht vermag der Eine oder Andere diesen ersten Beitrag durch eigene Erfahrungen oder Bilder zu ergänzen, so dass für längere Zeit möglichst zahlreiche Aussagen zu Kulturerfahrungen mit dieser Hybride über längere Zeit gesammelt erhalten bleiben.

    Phal. Red Jaguar ist eine Hydride aus Phal. Hsu Li-Shian x Phal. gigantea und wurde im Juni 1994 durch Wen Orchids registriert.
    Phal. Hsu Li-Shian ist eine Hybride aus Phal. George Vasquez x Phal. amboinensis.
    Phal. George Vasquez wiederum ist eine Hybride aus Phal. violacea x Phal. Luedde-violacea.

    Somit sind in der Phal Red Jaguar insgesamt vier Naturformen mit folgenden Anteilen enthalten:
    50% Phal. gigantea
    25% Phal. amboinensis
    18,75% Phal. violacea
    6,25% Phal. lueddemanniana

    Der hohe Anteil an Phal. gigantea-Blut ist nach meinen Beobachtungen nach nunmehr zwei Jahren Kultur sehr deutlich zu merken. Phal. gigantea wächst bekanntlich sehr langsam und benötigt im Vergleich mit anderen Arten auch deutlich länger um sich an neue Kulturbedingungen anzupassen. Die Pflanze hängt seitdem ich sie habe unverändert an einem sehr hellen Ostfenster.
    Meine Pflanze zeigte im ersten Jahr bei mir überhaupt kein Blattwachstum. Nachdem sie Anfang September 2007 ohne Rispen mit 4 ausgewachsenen (etwas welligen) Blättern zu mir kam, bildete sich ab November 2007 die erste Rispe, aus der sie dann ab Februar 2008 erstmals blühte. Die Blütezeit der Phal. Red Jaguar scheint wohl regelmäßig in Frühjahr (ab Februar) zu beginnen, da meine Pflanze nun schon im dritten Jahr hintereinander im Oktober/November mit der Ausbildung einer neuen Rispe begann. Keine der älteren Rispen ist bisher eingetrocknet.

    Die Pflanze im Februar 2008, kurz vor der ersten Blüte

    [​IMG]

    Im September 2008, nach nunmehr einem Jahr bei mir, zeigte sich erstmals auch Blattwachstum durch Austreiben eines neuen Blattes, das sich bis zum Februar 2009 so entwickelt hatte:

    [​IMG]

    Noch während der Blütezeit bildete sich ab 28. Juni 2009 ein neues Blatt welches sehr rasch heranwuchs. Ein Bild der Pflanze vom 26.07.2009 auf dem das neue Blatt schon gut zu erkennen ist.

    [​IMG]

    Das Blatt vom Juni 2009 entwickelte sich nun sehr rasch und schon am 30. September 2009 war ein weiteres neues Blatt zu sehen. Hier nun zwei Bilder der Pflanze von heute. Da linke Blatt, gewachsen ab September 2008 hat eine Länge von 28 cm, das rechte, seit Juni 2009 gewachsene Blatt hat bereits eine Länge von 35 cm.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Für mich ist bei dieser Pflanze verwunderlich, dass sich alle drei Rispen zu der dem Fenster (Lichtquelle) abgewandten Seite hin in entwickeln.

    [​IMG]

    Zum Schluss noch ein paar Blütenbilder aus verschiedenen Blühperioden

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG] [​IMG]

    [​IMG] [​IMG]

    [​IMG]
     
  2. Ruediger

    Ruediger Guest

    Guter Beitrag Helmut und auch sehr schöne Fotos.

    Ich habe meine Pflanze noch nicht so lange. Im Oktober 2008 im Moostopf gekauft und gleich in Rinde umgesetzt.
    Sie hat auch etwas länger bei der Umstellung gebraucht (ca. 5 Monate) und ist dann langsam ins Wachstum gegkommen.
    Auch die Wurzel wachsen bei mir etwas langsam.
    Bisher hat sie erst einmal mit 3 Blüten geblüht.
    Ich habe sie richtig hell stehen entweder direkt an einem freien riesigen Ostfenster oder im Wintergarten mit Südwest-Lage hier allerdings nur mit später Abendsonne. Sie scheint auf gutes Licht positiv zu reagieren.

    Ich lasse sie nach dem Gießen immer gut abtrocknen, d.h. etwas länger als andere Hybriden. Wegen des hohen Gigantea-Anteils. Das schein positiv zuz sein. Anfangs hatte ich sie einen Tick feuchter gehalten, war aber schon vorsichtiger mit dem Gießen.
    Gedüngt wird sie mit dauerhaft 600 µS/cm (VE-Wasser mit Leitungswasser auf 100 µS/cm gebracht wg. Ca-Versorgung, dann auf 600 µS/cm mit Dünger gebracht). Ich dünge wegen des reinen Rindesubstrats leicht Stickstoffbetont (15:10:15 + 2 Mg, Spurenelemente),da dieses einen höheren N-Bedarf hat. Der höher Kalium-Anteil soll sich laut Literatur positiv auf die Blattgröße auswirken.
    Das ist mein Standart-Dünger für Orchideen in reiner Rinde.
    Im Sommer wird konstant gedüngt, im Winter nur jedes zweite mal.
    Die Blätter wachsen trotzdem etwas langsam.
    Durch die großen Blätter scheint der Düngerbedarf für das Wachstum schon Ordentlich zu sein.
    Bisher hatte die Pflanze 5 Blätter, nun hat sie anfang Dezember die zwei Ältesten abgeworfen.

    Mir scheinen die Blätter bzgl. Pilzbefalls empfindlicher als andere Hybride. Ich hatte daher schon zweimal sehr früh einen leichte Symptomatik gleich bekämpft. Andere Hybride sind nach meiner Beobachtung robuster.
    Auch dies ligt evtl. an dem Phal. gigantea Einfluß.
     
  3. Saphir

    Saphir Guest

    Dann möchte ich heute auch mal berichten, wie sich meine Red Jaguar in dem einen Jahr, das ich sie nun besitze, gemacht hat. :)

    Als ich sie vor einem Jahr gekauft habe, sah sie so aus:
    [​IMG]

    Sorry, besseres Bild habe ich leider nicht. Wie man sieht, hatte sie einen 12cm-Topf gut durchwurzelt und war auch sonst sehr kräftig. Ich setzte sie dann in reine Rinde, und wenig später fing sie an zwei Blütentriebe zu schieben.

    Leider ging es dann erst einmal bergab; durch die Umstellung und durch meine Anfängerfehler (ich denke mal, ich habe sie zu feucht gehalten :unsure: ) verlor sie alle Wurzeln. Schließlich war sie so ein armes Häufchen Elend:
    [​IMG]

    Ein Blatt hat sie auch verloren dadurch.

    Zur Bewurzelung habe ich nichts Besonderes gemacht, habe nur die Riesenpflanze in einen kleinen 9cm-Topf gesetzt, wieder in reine Rinde, mit etwas Sphagnum-Moos oben drauf, damit der Topf nicht so schnell austrocknet.
    Aber sie hat sich schnell erholt und wieder angefangen, neue Wurzeln zu schieben, so dass sie im Sommer schon wieder in einen 12cm-Topf passte. :woot:

    Im Juli kam dann ein neues HB, aber dieses blieb im August erst mal stehen, als sie an beiden BTs blühen mochte:
    [​IMG]

    Wie man auf dem Bild auch sieht, war sie dennoch eifrig dabei, die Wurzeln weiterwachsen zu lassen.
    Im September ging es dann nach dem Blühen auch mit dem Blatt weiter, und so sieht sie heute aus:
    [​IMG]

    [​IMG]

    Fazit: Leicht kaputt zu kriegen, aber andererseits auch eine Kämpfernatur, die sich schnell wieder erholen kann. :)

    Vielleicht noch etwas zu den Kulturbedingungen: Sie steht an einem sehr hellen Süd-West-Fenster, im Sommer durch Bäume schattiert, bekommt also sehr viel Licht. Getopft ist sie in reiner, grober Rinde, und ich lasse sie nach meinem anfänglichen Fehler immer gut abtrocknen. :rolleyes:
    Getaucht wird sie in Leitungswasser/Dest.Wasser-1:1 (rund 400 µS/cm). Nach Helmuts Hinweisen habe ich aber auch öfter mal noch Dünger dazugegeben, besonders da sie ja jetzt viel für ihr Blatt braucht.
     
  4. Neomaus

    Neomaus Guest

    Hallo Saphir,
    fehlt an dem neuen Blatt ein Stück? Es sieht wie abgeschnitten aus.
    :winke: Neomaus
     
  5. Saphir

    Saphir Guest

    Danke Holger, ich bin auch ziemlich froh, dass sie sich so gut erholt hat. :yes:

    @ Neomaus
    Nein, das sieht nur so aus, weil das Ende sich so nach hinten gerollt hat; bei Gelegenheit kann ich ja mal ein Foto davon machen.
     
  6. Saphir

    Saphir Guest

    Hier noch die versprochenen Bilder vom Herzblatt:

    [​IMG]

    [​IMG]

    Man sieht da halt ganz deutlich den Wachstumsstop während der Blüte. Vorher lugte ja nur ein Zipfel raus. Nachher schien sie dann aber mehr Kraft dafür zu haben, und das Blatt wurde deutlich breiter.
     
  7. <~*Verena*~>

    <~*Verena*~> Guest

    Wow, die sieht echt klasse aus :yes:

    Ich hab's mal mit Kultur in einer Vase versucht, aber das hat ihr nicht sooo gut gefallen.
    Die Wurzeln haben zwar nicht drunter gelitten, aber aktiv wachsen tun sie auch grad nicht. Blüten hat sie bei mir immer nur eine an einem BT gemacht.

    Da ich jetzt wieder auf Topfkultur in Hängeampel umgestellt habe, habe ich die Hoffnung auf mehr Blüten dieses Jahr :yes:
     
  8. Petra

    Petra Guest

    Hallo zusammen,

    auch ich habe diese "Forumsorchidee" und für diesen Beitrag etwas im Bilderarchiv gewühlt.

    Ich habe sie 3/2008 von Frau Elsner erhalten. Für die Wurzelmasse, die sie damals hatte, saß sie mir in einem zu großen Topf (14er oder 15er), daher habe ich sie nach nach Erhalt in einen 12er zurückgetopft und dafür mein gewohntes Substrat (von Götz) verwendet. Beim Umtopfen habe ich einen zweiten Blütentrieb entdeckt, der noch im Substrat versteckt war. Leider habe ich kein Habitusbild aus dieser Zeit.

    Bedingt durch die großen, hängenden Blätter, habe ich sie in einem Drahtkorb in die Küche gehängt, Süd-Ost-Seite. Temperaturen im Winter 16 - 22°C im Sommer 20 - 30°C, Luftfeuchte im Winter 60-70%, Sommer 50-60%, wobei an sehr warmen Tagen und entsprechender Lüftung die Werte gerne absacken, beim Kochen werden wiederrum Werte bis 80% erreicht.

    Gewässert wird mit Leitungswasser (lt. Wasserwerk 344 µS bei 20°C) verschnitten mit gleicher Menge destilliertem Wasser. Wassergaben erfolgen 1x wöchentlich, in der Regel ist das Substrat bis dahin komplett abgetrocknet, wenn nicht wird der Gießintervall auf 10-14 Tage hochgesetzt.

    Gedüngt wird im Frühjahr/Sommer bei jedem dritten Gießen, im Herbst/Winter doppelt so lange Abstände. Bis Mitte letzten Jahres habe ich noch Orchideendünger von Orchid Palace verwendet (1/2 Dosierung) danach den Orchideendünger von Schwerte.


    Die Umtopfaktion hatte sie nicht weiter gestört, an beiden Blütentrieben hatte sie Mai/Juni 2008 geblüht:

    [​IMG][​IMG]
    18.05.2008

    [​IMG][​IMG]
    02.06.2008



    Noch in diesem Jahr hatte sie angefangen ein neues Herzblatt auszubilden und hatte im Frühjahr 2009 dann eine Spannweite von ca. 50 cm erreicht:

    [​IMG][​IMG]
    18.03.2009


    2009 erfolgte leider kein Knospenansatz.


    Ein aktuelles Foto (bei Tageslicht und Sonnenschein, das andere Habitusbild wurde am Abend unter künstlicher Beleuchtung aufgenommen):

    [​IMG]
    05.03.2010 - derzeit auch wieder aktives Wurzelwachstum.

    Bisher erfolgte kein Blattwachstum mehr, lediglich ein altes Blatt wurde abgeworfen, so dass sie jetzt wieder 3 Blätter hat. Die beiden alten Blütentriebe aus 2008 blieben stehen und sie hat einen dritten ausgebildet. Knospenansatz erfolgte auch, leider nur 1 pro Blütentrieb.


    Hier die aktuellen Blütenbilder:

    [​IMG]
    01.03.2010

    [​IMG]
    01.03.2010

    Da ich sie seit 3/2008 nicht mehr umgetopft habe, erscheint es mir jetzt dringend notwendig. Eventuell werde ich reine Pinienrinde verwenden. Den Standort werde ich nicht verändern und bin gespannt, wie die Entwicklung bis nächstes Jahr März von statten gehen wird.

    Viele Grüße


    Petra
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. März 2010
  9. Helmut

    Helmut Guest

    Da ich gestern aus anderem Anlass einige Bilder zu machen hatte, habe ich auch von einigen meiner Pflanzen aktuelle Aufnahmen gemacht.

    Die Phal. Red Jaguar scheint sich nach zweieinhalb Jahren wohl richtig eingelebt zu haben. Die Zeitabstände in denen sie die neuen Blätter ausbildet werden immer kürzer. Die Pflanze hängt nunmehr seit zweieinhalb Jahren unverändert an einem Ostfenster. Die beiden letzten Blätter haben sich innerhalb von 9 Monaten gebildet und die Blattspanne beträgt zwischenzeitlich rund 70 cm.

    Hier nochmals zum direkten Vergleich das Bild vom Dezember 2009 und danach das Bild vom April 2010.

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  10. Helmut

    Helmut Guest

    Nachdem ich die Pflanze seit Mitte Mai auf dem Balkon hängen habe, hat sie nochmals zugelegt. Die Blattspanne beträgt nun ca. 80 cm.

    [​IMG]

    Die Blüten, welche sich in der warmen Jahreszeit entwickeln, sind wieder deutlich dunkler ausgefärbt.

    [​IMG]

    Zufällig habe ich heute erst festgestellt, dass dei Blüten sogar duften!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Juli 2010
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden