1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Liebe Orchideenfreunde

    Eine Registrierung in unserem Forum ist nicht möglich.

    Fragen, die Anfänger beschäftigen, wurden alle schon x-mal kompetent und mit großer Geduld beantwortet, ebenso Fragen zu Blattflecken, Schädlingen, und deren Bekämpfung. Bitte einfach in den betreffenden Bereichen stöbern und lesen. Wir sind sicher, ihr findet die passende Antwort.

Dracula-Kultur

Dieses Thema im Forum "Pleurothallis" wurde erstellt von Vampira, 24. Februar 2013.

  1. Vampira

    Vampira Guest

    Da diese Gattung immer noch ein Schattendasein führt,
    möchte ich kurz meine Kultur vorstellen.
    Meine Masdevallia halte ich übrigens genauso,
    wenn auch ein wenig trockener.

    Als Pflanzstoff nehme ich reines Sphagnum, weil dieses
    Medium die Feuchtigkeit am besten hält. Nachteile :
    man muss jährlich umtopfen und evtl. die Umweltschutzproblematik beachten. Ein wichtiger Punkt
    in der Kultur von Dracula ist, daß man den Pflanzstoff
    stets feucht bis nass hält.

    Als Pflanzgefäße sollte man Kunststoff-Gittertöpfe
    verwenden, da viele Pflanzen den Blütentrieb seitlich
    oder nach unten führen.

    Die Wasserqualität ist vielleicht der wichtigste Aspekt in der
    Pflege: ich verwende dest. Wasser, daß ich auf 80 bis 120 microS/cm aufdünge.

    Die Luftfeuchtigkeit ist hoch zu halten, ich verwende große
    Verdunstungsschalen, gefüllt mit nassem Sphagnum. Dieses
    wird regelmäßig ausgetauscht.
     
  2. Vampira

    Vampira Guest

    Dracula-Kultur 2. Teil

    Um die Luftfeuchtigkeit zusätzlich zu erhöhen, wird täglich
    2-3 mal kräftig gesprüht.

    Unter diesen Bedingungen halten die Pflanzen
    auch hohe Tagestemperaturen aus, auch ist
    es nicht notwendig, die Temperatur Nachts
    stark abzusenken, evtl. bleibt die Blüte aus.

    So gedeihen auch die "kalten Arten " , auch
    wenn es schwierig ist, diese zur Blüte zu bringen.

    Die Thematik Frischluft und Luftbewegung würde
    ich nicht überbewerten, ausgenommen ist die Kultur
    in geschlossenen Vitrinen.

    Licht: hell bis sehr hell, ohne direkte Sonne.

    Dünger: Kristalon grün plus Calcium, 0,5 gr.auf 6 Liter dest. Wasser.
    Damit wird permanent gesprüht/gegossen, man sollte aber
    regelmäßig mit reinem Wasser spülen, um nicht
    verbrauchte Salze zu entfernen.

    Temperatur: 18 bis 28 C.

    Pflanzenschutzmittel: Lizetan AF für Orchideen, gute Verträglichkeit und Wirkung.

    Diese Angaben beziehen sich auf die Zimmerkultur
    unter Kunstlicht ( ESL 6500 Kelvin ).

    Bei anderen Kulturformen, wie z.B. die Pflege im Kalthaus oder
    im Keller bei generell kälteren Temperaturen sind natürlich
    andere Pflegeparameter einzuhalten.



    Vampira
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Februar 2013
  3. Vampira

    Vampira Guest

    Dracula-Kultur 3. Teil

    Bei der Pflege von Dracula-Arten in kühleren Räumen, wie
    z.B. im Keller, werden die Pflanzen am besten aufgebunden.
    Man sollte dabei nicht zu wenig Sphagnum nehmen, um den
    Pflanzen einen ausreichend großen Feuchtigkeitsspeicher
    zu bieten.

    Ich habe im Keller fast ganzjährig 16-18 C; bei gekipptem
    Fenster und gepulster Ventilation wird einmal am Tag
    gesprüht.
    Hierbei wird durchgehend Wasser mit einer LF von
    60 microS/cm benutzt.

    Beleuchtet wird hier mit 2 HQI-Lampen mit einem großen
    Abstand zu den Pflanzen ( ein Nachteil dieser Lampen ist
    die große Hitzeentwicklung ).

    Man kann sagen, daß die Pflanzen unter diesen Bedingungen blühwilliger und auch wüchsiger in Bezug auf die Blätter sind,
    aber wie beschrieben, es geht auch in normalen Wohnräumen.

    Der Pflegeaufwand ist zwar in der Wohnung höher, aber ich muß
    zugeben, diese Kultur finde ich einfach besser (wer hat schon
    einen schönen Keller ? ).


    Vampira
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Februar 2013
  4. Vampira

    Vampira Guest

    Dracula-Kultur 4. Teil

    Zum Abschluss einige Dracula-Arten, die ich aus
    eigener Erfahrung empfehlen kann:

    D. portillae
    D. iricolor
    D. roezlii
    D. mopsus
    D. lotax
    D. inaequalis
    D. cordobae
    D. vampira

    Ich muß dazu anmerken, daß ich mehrere unbestimmte Dracula-Arten besitzte ( von
    einer Bekannten übernommen ).
    Diese gedeihen zwar gut, haben
    aber noch nie geblüht, also ist mir
    keine Bestimmung möglich.

    Mir ist aufgefallen, daß Arten mit langen schmalen
    Blättern wüchsiger sind, als Arten mit fleischigen
    Blättern.

    Dracula-Arten, die viele Blätter in kurzer Zeit ausbilden,
    kann man sehr schnell durch Teilung vermehren und sich
    so eine kleine Sammlung aufbauen.


    Vampira
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Februar 2013
  5. Vampira

    Vampira Guest

    Würde mich über Anmerkungen von Dracula-Pflegern
    freuen in Bezug auf Verbesserungsvorschlägen, Kritik
    und ganz anders gemachten Erfahrungen.

    Besonders interessieren würden mich Hinweise auf Pflanzstoff, Dünger, Temperaturtoleranz, Licht u.s.w...

    Vampira
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Februar 2013
  6. Cirdan

    Cirdan Guest

    Hallo,

    ich halte auch einige Pleuros, Masdevallien, Stelis, Restrepia, etc.
    Manche im warmen Paludarium - die meisten aber draußen im Gewächshaus. Da gehts im Winter schon mal unter 10°C. Meine Dracula inaequalis wäre mir vor Jahren im Gewächshaus beinahe draufgegangen. Jetzt hängt sie im Paludarium halbschattig bei ca. 10.000 lux, wächst gut und blüht seit ca. 2 Jahren fast ununterbrochen. Dracula janettiae habe ich vor wenigen Monaten auch rein geholt - die mag´s glaube ich auch nicht sooo kalt.
    Im Gewächshaus freuen sich Dracula vampira, bella, incognita, soderoi, felix und chimaera (bis auf felix haben alle auch schon geblüht.

    Im Gewächshaus halte ich alle Dracula auf Sphagnum - topfe aber nicht jährlich um.... Im Paludarium ist die inaequalis auf Xaxim aufgebunden (und mittlerweile mit Moos zugewuchert) und die janettiae habe ich in lebendes Mos gesetzt.

    LG Uwe
     
  7. lotus1804

    lotus1804 Guest

    Ich kultiviere eine Dracula saulii. Die die Pflanze sieht sehr gut aus und mach ständig Neutriebe. Nur blühen will sie nicht.
    Kann mir jemand sagen, woran das liegt?
    Sie steht im Badezimmer an einem Nordfenster bei ca 16 Grad im Winter und ca. 18 - 20 Grad im Sommer.
    Getopft ist sie in reinem Sphagnum und wird dauerfeucht gehalten. Gedüngt eher selten.

    LG
    Lotus
     
  8. bwiesem

    bwiesem Guest

    Hallo allerseits,

    ich klinke mich hier mal mit einer Neuanschaffung von vorgestern ein. Auf der Orchideenbörse in Göttingen war ich auf der Suche nach einer Orchidee, die es gerne frisch und kühl mag und ging schließlich nach eingehender Beratung mit einer Dracula sodiroi nach Hause. Diese ist in lebendem Sphagnum auf ein Stück Rinde montiert und hängt seit vorgestern in einem halbstämmigen Apfelbaum mit Blick nach Nordosten, wo in vier Metern Entfernung das Haus steht. Der Standort ist voll- bis halbschattig, das Wetter zur Zeit kühl und regnerisch. Der Regen prasselt nicht direkt auf die Pflanze, sondern rieselt durch die Baumkrone. Demnächst soll es aufklaren und häufiger Frühnebel und Morgentau geben. Die Orchi blüht zurzeit nicht und hat auch keinen Blütentrieb, aber vielleicht kann der Frühherbst da ja noch was bewirken.

    Für extreme Hitzephasen im Hochsommer habe ich Räumlichkeiten mit Nordwestfenster, wo es stets unter 25°C bleibt. Als Winterquartier ist ein kühler Raum mit Südostfenster angedacht, in dem die Temperaturen im Januar und Februar schon mal bis auf 10 bis 12°C absinken können. Die Luftfeuchtigkeit im Haus fällt ganzjährig nicht unter 60% - normalerweise liegt sie höher. Ich hoffe, dass das so alles stimmig ist. Für Verbesserungsvorschläge wäre ich dankbar.

    Das Foto wurde während eines Regenschauers gemacht, weshalb ich leider blitzen musste.
     

    Anhänge:

  9. Ingrid Pape

    Ingrid Pape Administratorin und Wettbewerbsteilnehmerin 2017 Mitarbeiter

    Registriert seit:
    5. September 2005
    Beiträge:
    8.003
    Zustimmungen:
    12.179
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    auf'm Kuhberg links
    Hallo ?

    Klingt doch recht gut. Bedenken hätte ich höchstens das alles vom Baum gewaschene auf die Pflanze trifft, aber das mag übertrieben sein, weil es bei mir mal einigen Telipogons gar nicht gut bekommen ist. Ich würde sie deshalb freier, oder regensicher hängen.

    Da wären wir uns auf der Börse ja fast begegnet ...
     
  10. bwiesem

    bwiesem Guest

    Na ja, ich überlege zumindest, ob ich in dieser Outdoor-Phase überhaupt düngen muss, weil das Regenwasser vermutlich ausreichend Nährstoffe vom Baum mitbringt. da muss ich sicherlich aufmerksam auf eventuelle Anzeichen von Über- oder Unterdüngung achten. Die Pflanze ist unter einem kleinen Seitenast aufgehängt, damit sie nicht irgendwann von einem Apfel erschlagen wird. Ansonsten mache ich mir noch etwas Sorgen um kletternde Katzen. Was mir an dem Baum gefällt, ist dass die Leitäste an der Nordseite teilweise mit Moos bewachsen sind - demnach müssten die Bedingungen eigentlich auch für Dracula und Sphagnum gut passen.