1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Liebe Orchideenfreunde

    Eine Registrierung in unserem Forum ist nicht möglich.

    Fragen, die Anfänger beschäftigen, wurden alle schon x-mal kompetent und mit großer Geduld beantwortet, ebenso Fragen zu Blattflecken, Schädlingen, und deren Bekämpfung. Bitte einfach in den betreffenden Bereichen stöbern und lesen. Wir sind sicher, ihr findet die passende Antwort.

Phalaenopsis cornu-cervi f. chattaladae - Pflege

Dieses Thema im Forum "Kulturberichte" wurde erstellt von Saphir, 3. Dezember 2010.

  1. Saphir

    Saphir Guest

    Hallo liebe Mitorchiholiker, hier würde ich gerne mit euch über die Pflege dieser speziellen cornu-cervi-Varietät diskutieren. Ich habe nämlich bisher nur schlechte Erfahrungen damit gemacht, aber allgemein habe ich so den Eindruck, dass viele hier im Forum sehr gut damit zurechtkommen. Vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps, was ich besser machen könnte, damit sie auch bei mir besser wächst.

    In Schwerte gibt es ja Sämlinge, die vom kalifornischen Züchter Robert Bedard gemacht wurden (cornu-cervi f. chattaladae x cornu-cervi f. chattaladae 'Chinainthorn'). Von diesen hatte ich schon im letzten Sommer eine kleine Jungpflanze gekauft, die ich dann in einem Flaschengewächshaus wie von Helmut beschrieben weiterpflegen wollte. Doch schon nach 2 oder 3 Wochen verabschiedete sich das kleine Ding; die Wurzeln waren verfault, und dann rieselten auch die noch grünen Blätter.
    Danach habe ich es erst mal gelassen und mich ein wenig informiert. Und zwar hieß es überall, dass die Pflänzchen im Gegensatz nur Normalform sehr langsam wachsen sollen. Robert selbst sagte mir auch noch, dass es Schwierigkeiten geben kann, wenn die Pflanzen zu früh aus der Flasche geholt werden - cornu-cervi f. chattaladae sollte mehr noch als andere Sämlinge möglichst lange in der Flasche gelassen werden, sonst mickern die Pflänzchen jahrelang. Nun ja, in Schwerte waren sie jedenfalls nicht lange in der Flasche. :sad:

    Da die Sämlinge dort mittlerweile recht groß geworden sind und alle gute Wurzeln haben, wollte ich es vor kurzem noch einmal probieren. Ich kaufte mir eine weitere Pflanze und topfte sie ins Seramis-Orchideensubstrat um, mit dem ich bisher sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Aber wieder passierte genau dasselbe: Nach 2 Wochen waren die Wurzeln sämtlich völlig verfault und vergammelt. Zum Glück war die Pflanze oberirdisch aber noch in Ordnung, so dass ich hoffe, dass sie doch noch wurzelt.
    Zugleich habe ich mir einen weiteren Sämling bei Frau Elsner gekauft, der zwar diesen Herbst erst importiert wurde, der aber schon größer ist als die aus Schwerte. Hierbei handelt es sich im Gegensatz zu ersterem um eine Selbstung (andererseits sind ja sowieso alle Pflanzen aus nur zweien hervorgegangen, soweit ich das verstanden habe).

    Hier mal ein Foto der zwei:
    [​IMG]

    Unten ist der Sämling von Frau Elsner, den ich mittlerweile auch in Seramis-Substrat umgetopft habe - noch geht es ihm gut.
    Darüber ist im Gemeinschaftstopf mit einer anderen Pflanze (die wollte ich jetzt für das Foto nicht rausreißen) die wurzellose cornu-cervi f. chattaladae zu sehen (die untere der beiden). Die Töpfe sind 7cm-Töpfchen.

    Also fragte ich Robert um Rat, wie ich das Pflänzchen noch retten könnte. Daraufhin berichtete er mir, dass er und auch viele andere ganz ähnliche Probleme hätten: Schon die Meristeme der Originalpflanze 'Pravit Chattalada', die von Maynard Michel gemacht wurden (die genaue Geschichte der Entdeckung lässt sich auf http://www.chattaladae.com nachlesen, allerdings auf Englisch), reagierten extrem empfindlich aufs Umtopfen und verloren dadurch oft alle Wurzeln, wenn sie nicht gleich ganz starben. Zudem wachsen viele der Pflanzen nur sehr schlecht.

    Er empfiehlt, sie so warm wie nur möglich zu halten, gleichzeitig auch möglichst hell, und die Pflanze möglichst zwischen zwei Tauchgängen gut abtrocknen zu lassen. Ansonsten sollte sie möglichst wenig gestört werden.

    Nun gut, das sagt mir, dass ich doch noch länger hätte auf eine größere Pflanze warten sollen, aber nun ist das Kind einmal in den Brunnen gefallen, und ich werde es so versuchen, die beiden großzukriegen. :yes:

    Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit dieser Varietät gemacht oder stimmt mein Eindruck, dass sie bei euch doch eher gut wachsen? :unsure: Wie haltet ihr eure? Gebt ihr denen irgendwelche besondere Pflege? Hat jemand noch Tipps, was ich beachten sollte?
     
  2. YardMan

    YardMan Guest

    Hallo Saphir,:winke:

    ich habe auch eine Phal. cornu-cervi f. chattaladae allerdings ist meine bestimmt schon zwei Jahre alt.

    Was ich bestätigen kann, das sie nur sehr langsam wächst. Ich hatte meine zunächst in Substrat und mittlerweile in Seramis getopft mit einer Drainageschicht.

    Sie steht bei mir normal auf der Fensterbank.
     
  3. ~Yvi~

    ~Yvi~ Guest

    Ich hatte auch auch 2 Pflanzen.Ein Baby das ich vor kurzem abgeben hatte,was auch gut wuchs aber auch extrem langsam.Wurzeln waren gut.

    Meine 2 bekam ich im Sommer mit BT,hab sie auch direkt in grober Rinde getopft und bisher scheint alles in Ordung zu sein.Sie macht sogar neue Wurzeln.
    Ich halte sie allerdings auch ziemlich trocken.

    Bisher konnte ich noch keine Schwierigkeiten feststellen,da hab ich weitaus schlimmere Zicken hier...
     
  4. nopsenfan

    nopsenfan Guest

    Hallo Yvi,
    haben die beiden dann bei dir geblüht (blühen noch), oder hast du sie abgeblüht mit 2 BTs bekommen?

    Hintergrund der Frage: Viele von uns haben Pflanzen mit dem Zusatz "f. chattaladae", die aber noch nicht bei uns geblüht haben. Dazu gehöre ich auch. Wer weiß, was da mal rauskommt!:rolleys_1:
     
  5. monkey

    monkey Guest

    Halllo :winke:

    Meiner Phal. cornu-cervi f. chattaladae von Schwerter geht es gut.
    Habe sie im Sommer irgendwann gekauft und sie hat das Umtopfen ohne den Verlust eines Blattes hingenommen.

    Zurzeit schiebt sie dicke Wurzeln und wirkt auch sonst gesund.
    Ich bin gespannt, ob das so bleibt und werde nacher mal ein Foto von ihr einstellen.
     
  6. Eliza

    Eliza Guest

    huhu,

    ich hab auch eine, hab sie im Aquarium stehen bei 27°C und nachts so 21°C mit 70-80% Luftfeuchtigkeit. Hab sie, als ich sie von Schwerter erhalten habe gleich in neues Substrat getopft hat ihr nicht geschadet die Wurzeln wachsen recht gut sie hat sogar noch neue geschoben.

    Hier ein Bild als ich sie bekommen habe:
    [​IMG]

    Und so sieht sie grad aus:
    [​IMG]
     
  7. Ruediger

    Ruediger Guest

    Obriges kann ich so absolut bestätigen!

    Ich habe 2 Pflanzen, eine Schwerter (05/2008) eine Elsner (08/2009). Beide wachsen langsam vor sich hin.
    Seramis-Orchideen-Substrat nehme ich sonst auch gerne für Pflanzen mit schlechten Wurzeln, nur bei diesen Pflanzen habe reinem mittelgrobe südfranzösische Pinienrinde genommen.
    Mir schein cornu-cervi insgesamt besser mit eher trockener Kultur und sehr viel Licht zurecht zu kommen.

    Meine Pflanzen zeigen gutes Wurzelwachstum, aber insgesamt wachsen sie recht langsam.

    Sie sind nun im 10er-Topf.

    Ich hatte sie 2-3 mal umgetopft, da ich fast immer Jungpflanzen häufiger umtopfe.

    PS:
    Die Schwert-Pflanze hatte ich damals im 5,5er Moostopf erhalten und gleich in Rinde umgesetzt.
    Die Elsner-Pflanze soll ein Meristem sein.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. Dezember 2010
  8. ~Yvi~

    ~Yvi~ Guest

    Meine waren auch beide f. chattaladae ,die eine die ich abgegeben habe hatte noch nicht geblüht,und die andere die ich mit Rispe gekauft hatte hatte 2 Knospenansätze aber die sind eingetrocknet.
    Ich hatte den Gedanken auch.Wollte sie erst ins Seramis Substrat setzen,aber da ich bei den anderen c-c's auch bessere Erfahrung mit grober Rinde gemacht habe,hab ich sie in mittlerer Rinde mit ein paar Zusätzen gesetzt.
    Ich finde nämlich auch das c-c's es eher trockener wollen,dann wurzeln sie besser...
     
  9. Ilona.

    Ilona. Guest

    Hallo zusammen.

    hier mal meine beiden....

    es handelt sich um die große Pflanze nicht das kleine, das aufsitzt. Die Pflanze hängt im Terra seit ich sie habe, seit dem 20. 02. 10. Sie ist von Frau Elsner und war nicht so toll bewurzelt. Was jetzt aber schon anders aussieht.....

    [​IMG][​IMG]

    Diese habe ich im Oktober von O&M mitgenommen. Bis jetzt zickt sie noch nicht.

    [​IMG][​IMG]
     
  10. Helmut

    Helmut Guest

    Da die meisten Pflanzen, welche in den letzten Jahren unter der Bezeichnung „Phal. cornu-cervi f. chattaladae“ verkauft wurden, noch nicht geblüht haben, es aber auch schon Blütenbilder zu sehen gab, die in meinen Augen nicht der Beschreibung dieser Forma entsprechen, sollte man zunächst einmal die von Dr. Grove erstellte offizielle Beschreibung dieser Forma zur Kenntnis nehmen, welche im Oktober 2006 in dem Monatsheft ORCHIDS der AOS veröffentlicht wurde:

    Phalaenopsis cornu-cervi forma chattaladae Grove, forma nova
    Type: From a cultivated plant, May 10, 2006, D. Grove (holotype: BKL, Photo: BKL). The cultivar name of the type specimen is ‘Chinainthorn’.
    Sepalis petalisque punctis vittis maculisve omnino carentibus et utrinque, etiem ad marginem, uniformiter sanguineis a forma tipica speciei differt.


    (Translation: From the typical form of the species it differs in sepals and petals completely lacking dots, bands or blotches and on both sides, even to the margin, uniformly blood red.)

    Frei übersetzt sagt diese Beschreibung folgendes aus:
    „Von der Normalform unterscheidet sich diese Form durch das vollständige Fehlen von Punkten, Streifen oder Flecken auf beiden Seiten der Sepalen und Tepalen, selbst zu den Rändern hin, vollständig blutrot gefärbt“.

    Damit sollte jeder in der Lage sein sich ein eigenes Urteil über die Blütenbilder der kursierenden oder eigenen Pflanzen, sofern sie schon geblüht haben sollten, zu bilden. Aber auch für die Einschätzung künftiger erstmals blühender Pflanzen dürfte dies hilfreich sein.

    [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Das in vorangehenden Postings schon Geschriebene, dass diese Forma als Sämling bzw. Jungpflanze nicht einfach zu kultivieren ist, kann ich nur bestätigen. Ich habe im Jahre 2008 eine Flasche mit einigen Sämlingen erworben, die ich gezwungenermaßen sofort nach Erhalt auspikieren musste. Die Sämlinge sind zunächst ein gewisses Maß gewachsen, bis das Wachstum dann ab einem bestimmten Punkt stagnierte mit dem Ergebnis, dass heute keine der Jungpflanzen mehr lebt.

    Eine andere Pflanze habe ich im Jahr 2006 als adulte Pflanze mit 8 Blättern und einer Blattspanne von ca. 30 cm erworben. Geblüht hatte diese Pflanze zuvor noch nicht. Die Pflanze steht nun seitdem ich sie besitze am gleichen Ort an einem Ostfenster und blüht seit dem Jahre 2008 jeweils regelmäßig.

    Nach der Auswertung meiner Datenbank kann ich folgendes zur Kultur auf der Fensterbank beitragen:
    Diese Forma braucht auch als adulte Pflanze relativ lange um sich zu etablieren. Meine Pflanze hat in den Jahren 2006 und 2007 bei mir jeweils ein neues Blatt gebildet. In 2008 waren es schon zwei und in 2009 und 2010 jeweils drei. Aktuell besitzt die Pflanze 13 Blätter. Die Blattlänge aller bei mir neu gewachsenen Blätter beträgt zwischen 15 und 16 cm. Die neu gebildeten Blätter sind somit nicht länger als die Blätter welche sie beim Erwerb im Jahre 2006 hatte, weshalb ich davon ausgehe, dass die Pflanze was die Blattspanne anbelangt nicht mehr weiter wachsen dürfte.
    Die Pflanze begann jedes Jahr im Herbst mit der Ausbildung einer neuen Rispe. Im Jahre 2008 blühte sie erstmals aus zwei Rispen. In den Folgejahren blühte sie dann aus den alten und den jeweils neu hinzu gekommenen Rispen ab den Monaten Mai/Juni. Aktuell beginnt die fünfte Rispe zu wachsen.
    Im Vergleich mit anderen Pflanzen hat meine Pflanze relativ kräftige (dicke) Wurzeln, von denen der obere Kranz fast waagerecht über den Topfrand hinauswächst.

    Nachfolgend drei Bilder aus der Blühperiode des Jahres 2009, aufgenommen in den Monaten Mai, Juli und August.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Ein aktuelles Habitusbild von heute

    [​IMG]

    Zwei weitere Blütenbilder aus diesem Jahr. Erwähnenswert wäre vielleicht noch, dass die Knospen zunächst eine Zeichnung wie die normale Phal. cornu-cervi haben und sich erst im Laufe des Heranwachsens völlig durchfärben.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Ich denke, dass die Phal cornu-cervi f. chattaladae ab einer Blattspanne von 20 – 25 cm als absolut blühfähig bezeichnet werden können. Ein Kauf von kleineren Pflanzen ist nicht unbedingt zu empfehlen. Hier macht es mehr Sinn, lieber noch ein Jahr zu warten und die Pflanzen im Gewächshaus beim Händler noch weiter heranwachsen zu lassen, selbst wenn es dann einen Zehner teurer sein dürfte. Ich glaube, dass man für diesen Mehrpreis jedoch mindestens zwei Jahre früher mit einer Blüte rechnen kann.
     
    nicci gefällt das.