1. Liebe Orchideenfreunde

    Eine Registrierung in unserem Forum ist nicht möglich.

    Fragen, die Anfänger beschäftigen, wurden alle schon x-mal kompetent und mit großer Geduld beantwortet, ebenso Fragen zu Blattflecken, Schädlingen, und deren Bekämpfung. Bitte einfach in den betreffenden Bereichen stöbern und lesen. Wir sind sicher, ihr findet die passende Antwort.

Orchideenwiese anlegen

Dieses Thema im Forum "Heimische Orchideen, Erdorchideen ... (Naturformen und Naturhybriden)" wurde erstellt von stefank, 27. Dezember 2016.

  1. alwin

    alwin Guest

    hi
    ist es nicht ein zu großes Schnecken Risiko gleich in der Wiese zu beginnen ?
    ich fange immer mit einem eingelassenen Mörtelwanne an ..
    den ich mit Schneckenkorn absichere
    nach und nach erweitere ich dann das Umfeld mit adulden Pflanzen
    die i ch in den Gittertöpfen (Bild) versenke
    warten auf frühling.jpg




    das ist auch eine Wanne

    cyp s 2016.jpg
     
    Calif gefällt das.
  2. Jensemann

    Jensemann

    Registriert seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    1.781
    Ort:
    Mühlhausen / Thüringen
    Alwin, da hast du Recht. Wir hatten auch mal einen Nachbarn in der Knabenkräuter setzte. Im nächste Jahr waren sie weg. Aber sie waren nur auf Wanderschaft gegangen. So waren sie in die umligendenden Gä RT en verschleppt. Verursacher können nur Mäuse gewesen sein. Körbchen sind auf jeden Fall gut.
     
  3. stefank

    stefank

    Registriert seit:
    23. September 2015
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    154
    Geschlecht:
    männlich
    Schneckenkorn gibds bei mir nicht :D
    Brennesselsud und Knoblauchtee... sind die einzigen Pflanzenschutzmittel die bei mir in frage kommen.
    Ich hatte bisher nie Probleme mit schnecken. Ich hab die erfahrung gemacht, das sich der Fraßdruck
    bei genügend Alternativen so reduziert, das keine Pflanze ernsthaft geschädigt wird.
    Selbst den Salat lassen sie dann in ruhe :D
    Ebenfalls hab ich einige Leopard und Weinbergschnecken, die die anderen Nacktschnecken gut dezimieren.

    Ich pflanz sie auch erst aus, wenn sie gewachsen sind. Noch stehen sie in ihren Töpfen.
    Wühlmäuse hab ich auch keine ... Hab meinen "Privadbussard" der immer auf nem Baum nebenan sitzt und alles bewacht :D
     
    Calif, Bertram und Ingrid Pape gefällt das.
  4. alwin

    alwin Guest

    ok du Glückspilz
    mir haben Schnecken trotz Schneckenkorn / Bierfalle und ganz jährige Mischkultur
    immer die Austriebe der Cyps abgefressen
    die Amseln den Rest aus gegraben trotz Netz und Überwachung

    ich bin gespannt auf deine Erfahrungen und drücke DAUMEN
     
  5. Jensemann

    Jensemann

    Registriert seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    1.781
    Ort:
    Mühlhausen / Thüringen
    Ja Alwin, exakt wie bei mir. Was nutzen deine Bemühungen, den Garten naturnah anzulegen, wenns die Nachbarschaft nicht macht? Da machen dann Schneckchen und Co keinen Bogen drum. Rund um uns sind landwirtschaftlich genutzte Felder. Hab das Gefühl, alles was sich dort nicht mehr wohlfühlt kommt zu uns. Nach der Ernte auf jeden Fall die Mäuse ...
     
  6. stefank

    stefank

    Registriert seit:
    23. September 2015
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    154
    Geschlecht:
    männlich
    Bei meinem Garten sind zum glück nur verwilderte Ziegenweiden außen rum.
    Und dann kommt der Wald.
    Da ist auch noch genug für sie da, was die schnecken besser verteilt.
    Notfalls wildere ich zu den Orchideen ein par Glühwürmchen aus :D die sind sehr effektiv.
    Im Frühling kommen auch noch Maulwurfsgrillen dazu. Für Feinde is also gesorgt :)
    Wenn es garnicht klappen sollte greife ich auf nen Schneckenzaun zurück.

    Das die tiere sich im Garten sammeln kenn ich all zu gut :D
    Bei uns wandert auch immer alles in den Garten am Haus.
    Da sind auch nur monokulturgärten außen drum.
     
  7. Jensemann

    Jensemann

    Registriert seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    1.781
    Ort:
    Mühlhausen / Thüringen
    Oh Stefan, ich beneide dich. Zugleich ziehe ich aber den Hut vor deinen Bemühungen der ökologischen Bewirtschaftung. Bei uns wird alles totgespritzt. Nur entgeht den Leuten, daß anstatt ab- der jährliche Befall zunimmt. Müsste doch ein Lichtlein aufgehen, daß möglicherweise ein Zusammenhang besteht. Nö ! Selbst Maulwürfe werden energisch bekämpft. Zu Glück haben die Kleinen mehr Hirm als diese Menschen und tricksen sie erfolgreich aus. Aus Rache gibts nochmehr Hügel ,,, zumindest hab ich das Gefühl.
    Ich stelle meine Spritzmittel auch nur aus Pflanzen her. Gebe aber zu, ganz ohne Chemie gehts nich ganz. Ich hätte hier z.B. kein Beerenobst. Dem Mehltau, vor allem Stachelbeermehltau, ist nicht anders beizukommen.
     
  8. stefank

    stefank

    Registriert seit:
    23. September 2015
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    154
    Geschlecht:
    männlich
    Mein Maulwurf heißt Hank und bringt für mich die tollste anzuchterde aus der Tiefe herfor :D
    Die Natur ist ein Ökosysthem. Für jeden Spieler gibt es eben einen Gegenspieler.
    Und manchmal muss man eben mal verzichten können. Dann gehöhrn die schönsten Kohlpflanzen halt den Kohlweißlingen :)

    Irgendwann möchten wir uns mit unseren Gärten selbst versorgen können (wir haben mehrere leute die zusammen arbeiten. müssen aber noch ausbauen)
    Aber nicht zu jedem Preis. Monokultur ham wir genug auf der Welt :D
     
    Jensemann, Ingrid Pape und Vira gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden