Orchi-Packs - auch für Fensterbänkler - Gedankenaustausch

Dieses Thema im Forum "Fragen zur Pflege" wurde erstellt von Joe, 21. November 2006.

  1. Joe

    Joe Guest

    Liebe Orchideen-Fans !

    An dieser Stelle kann über den Fachartikel von Helmut "Orchi-Packs - auch für Fensterbänkler" diskutiert werden. Helmut wird den Artikel von Zeit zu Zeit mit neuen Erfahrungen ergänzen. Damit es übersichtlich bleibt, möchten wir die Diskussion in diesem gesonderten Thread führen.

    Vielen Dank für die wertvolle Arbeit an dem Artikel, ich freue mich auf den Gedankenaustausch zu dem Thema.
     
  2. Sanne

    Sanne Guest

    Hallo Helmut,

    ich finde das Projekt, das Du hier gestartet hast ganz toll. Vielen Dank für die Mühe. Nun habe ich gleich eine Frage, Du schreibst, daß Du die Packs nicht gleich, wie von den Händlern vorgeschlagen, nach der durchgerüttelten Versandreise nicht gleich herausnimmst. Was ist aber nun, wenn die Pflänzchen wirklich durchgerüttelt sind und mit dem Gel vermischt sind? Läßt Du sie dann trotzdem drinnen in der Hoffnung, daß sich das Ganze wieder setzt?
     
  3. Christian G

    Christian G Guest

    Hallo Helmut,

    das Projekt gefällt mir sehr gut. Die Versuche mit getrocknetem spagnum sind interessant, auch die "Mini-GWH" aus Flaschen. Schade, daß jetzt bald überall Pfand drauf ist.

    Wie ist eigentlich das getrocknete sphagnum behandelt? Nur getrocknet bedeutet ja eine Gefahr durch Schneckeneier usw.

    Bietet lebendes sphagnum weitere Vorteile? Oder bedarf es da einer vergleichenden Versuchsreihe?

    Liebe Grüße Christian G
     
  4. Martin

    Martin Guest

    Hallo Helmut,

    vielen Dank für die ausführliche Projektbeschreibung. Super!
    Gibt es eigentlich diese Volvic-Flaschen auch bei uns zu kaufen, oder nur in Frankreich? Aber andere Marken müssten ja auch gehen?!

    Liebe Grüße
    Martin
     
  5. Remax

    Remax Guest

    eigene Erfahrungen

    Hallo Helmut und alle Orchi-Pack Freunde!


    Ich möchte gern auch meine Erfahrungen einbringen.

    Im Juli diesen Jahre bekam ich drei Orchi-Packs, eines mit Bulbo echinolabium, eines Angraecum scottianum und eines mit Stanhopea nigroviolacea.
    Bis dahin hatte ich mit Orchi-Packs und überhaupt so kleinen Ausgaben von Orchideen nichts zu tun. Aber ich wollte es einfach mal probieren.

    Die Packs bekam ich auf dem Postweg und sie waren dementsprechend durchgeschüttelt. Die Bulbos waren schon so gross, dass sie die Blätter bogen, weil sie an den Deckel stiessen.
    Insgesamt waren das 4 Pflanzen. 2 davon habe ich in Semi-Hydro gesetzt und 2 aufgebunden. Heute treiben 3 davon immer wieder Blätter und auch Wurzeln, ein aufgebundenes macht momentan gar nichts, geht aber auch nicht ein oder kümmert.

    Die Packs mit den Stanhopea und den Angraecum waren ebenfalls stark durchgeschüttelt und der Nährboden überall verteilt. Nachdem ich mich belesen hatte ( auch beim Händler), hatte ich mich entschieden, auch diese Packs auf zu machen.
    Die Stanhopea waren ziemlich klein aber recht kräftig.
    Diese habe ich in eine aufgeschnittene Flasche, welche mit Seramis und Moos gefüllt war, gesetzt. Über die Öffnung, die an anderer Stelle als bei Helmut war, habe ich eine Folie gemacht. Helmuts Idee finde ich weitaus effektiver als meine.
    Ab und an habe ich gesprüht, nicht gegossen.
    Als sie die ersten Wurzeln gebildet haben, habe ich die Folie weggenommen.
    Letzte Woche habe ich auch diese Pflanzen in Semi-Hydro gesetzt.

    Tja und die Angraecum? Waren die allerkleinsten. Wenn Helmut damals seinen Thread schon gehabt hätte, hätte ich sie vielleicht nicht eingebüsst.
    Auch diese hatten den Nährboden überall. Ich bin mit ihnen genauso umgegangen, wie mit den Stanhopea. Aber sie waren wohl zu klein.
    Da habe ich nicht eine durchgebracht.

    Trotzdem würde ich mich wieder an Orchi-Packs wagen, da ich mit der Aussaat nicht so viel Glück hatte und Geduld braucht man bei beidem.

    Schönen Abend noch und viele Grüsse

    Katrin (CH)
     
  6. Volzotan

    Volzotan Guest

    Hi Leute,
    ich hatte mit meinen selbst gezogenen JP's nie Probleme.
    Hab bis jetzt Phal. hybriden und Cattleya mendelii aus der Flasche geholt, einfach in selbst gemischtes Substrat gepflanzt und auf die Fensterbankschale gestellt.

    Gruß Volzotan
     
  7. gitta

    gitta Guest

    @ Helmut:
    Danke für Deine informative Ausführlichkeit! Die hilft bestimmt vielen weiter :yes:

    Vielleicht eine kleine Ergänzung: Ich hab früher gedacht, wenn die Minis keine Sonne haben dürfen, stell ich sie doch in einem Mini-Gewächshaus auf die Nordseite. Meine ersten haben den dunklen Winter fast alle nicht überlebt! Daraus durfte ich dann lernen: keine direkte Sonne heißt noch lange nicht:wenig Licht!
     
  8. gitta

    gitta Guest

    Ergänzung:
    es waren Cattleya-Sämlinge...
     
  9. Helmut

    Helmut Guest

    Hallo zusammen,

    zunächst einmal vielen Dank für das positive Feedback auf meinen Beitrag.

    @ Susanne

    Sofern die Pflänzchen und das Nährmedium vom Transport durchgeschüttelt und vermischt sind, so versuche doch das Nährmedium vorsichtig nach unten zu schütteln. Wenn Du den Orchi-Pack dann regelmäßig beobachtest dürfte nicht passieren. Sollte sich Schimmel bilden, oder die Pflänzchen nicht mehr weiterwachsen (siehe Wurzelspitzen), so müssten sie aus der Flasche genommen werden. Wie stark Pflänzchen und Gel vermischt werden hängt auch sehr von der Konsistenz des Nährmediums ab.
    Das in meinem Beitrag gezeigte Marmeladeglas und der Glaskolben wurden bei eBay ersteigert und mit DHL geliefert.
    Das Marmeladeglas habe ich im August 2005 ersteigert und die Pflänzchen sind noch heute im Glas. Das Nährmedium war bei der Lieferung sehr dünnflüssig und die Pflänzchen waren kaum zu erkennen, alles war total schwarz. Ich habe das dünnflüssige Medium einfach nach unten geschüttelt und die Pflänzchen (C. warneri) sind seither sehr gut gewachsen. Die Pflänzchen haben heute bereits eine Größe, wie andere C. warneri Sämlinge, die ich im September 2004 aus den USA erhalten habe und die ich seinerzeit noch sofort auspikiert hatte.

    Bei den Pflänzchen in dem gezeigten Glaskolben handelt es sich um Phal. bellinas, die ich im April 2006 erworben habe. Das Nährmedium dieser Flasche ist so fest, dass trotz Posttransport nichts vermischt war. Man konnte den Eindruck haben, die Flasche wurde soeben erst aus dem Regal entnommen. Auch diese Pflänzchen sind noch in der Flasche und gedeihen prächtig.

    @ Christian G

    Das Sphagnum wird durch Besprühen regelmäßig feucht gehalten. Irgendwoher muss ja die höhere Luftfeuchtigkeit für den Treibhauseffekt kommen. Ich habe lediglich zur Abbildung getrocknetes Sphagnum genommen, da so der Unterschied zwischen den beiden Sorten besser ersichtlich ist.
    Mit lebenden Sphagnum habe ich bisher noch keine Erfahrungen sammeln können, es wäre doch eventuell einen Versuch wert.
    Teilweise treibt das gehäckselte Sphagnum in den Flaschen oder Kleingewächshäusern wieder aus. Ich werde bei Gelegenheit Bilder davon einstellen.
    Leider ist mittlerweile bei uns in Deutschland Pfand auf allen Flaschen. In Frankreich ist im Getränkebereich das Pfand noch ein Fremdwort. Ich habe von hier aus nur 40 km bis zur Grenze. Ein Six-Pack von 1,5l Flaschen kostet dort teilweise nur 2,60 €. In D bezahlt man fast soviel Pfand für die sechs Flaschen!

    @ McMartin

    Volvic gibt es auch bei uns in D. Leider ist wie oben schon geschrieben, Pfand auf den Flaschen.
    Ich bin auf die Volvic-Flaschen gekommen, da diese sich wieder relativ dicht verschließen lassen. Durch die gleichmäßigen Ringe rastet das Oberteil richtig fest ein. Bei anderen Flaschen hält das Oberteil nicht fest auf dem Unterteil. Was nützt es, wenn bei der geringsten Berührung immer einige Oberteile abgehen? Das nervt im Laufe der Zeit gewaltig.

    @ gitta

    Wie Du ja auch schon aus eigener Erfahrung festgestellt haben wirst, sind Cattleya-Flaschenkinder sehr heikel, zumindest was die Naturformen anbelangt. Mit Cattleya-Hybriden habe ich noch keine Erfahrungen.
    Ich habe meine ersten Erfahrungen gleich mit einigen empfindlichen coerulea – Formen gemacht, die es zudem in der Regel etwas wärmer und viel Licht brauchen.
     
  10. Henry

    Henry Guest

    Hallo Helmut,

    erstmal ein dickes DANKE! Dieses Forum lebt genau davon, dass Leute mit Geduld, Intelligenz und Erfindungsreichtum ihre Erfahrungen machen und sie dann weitergeben. Dein Thema ist ein tolles Beispiel dafür. Auch wenn ich akut selbst kein Orchipack anschaffen will, ist das Wissen trotzdem nützlich. Und wer weiß, die nächste Ausstellung in meiner Nähe kommt ja bestimmt.


    Eine Frage habe ich aber auch noch: solange Du nicht ausgetopft hast, wie hälst Du es mit den Orchipacks und der Wärme? Fensterbänke sind doch winters oft warm - reicht da eine kleine Korkplatte als Unterlage? Oder besser eine Styroporplatte von 2 cm oder so etwas?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden