1. Liebe Orchideenfreunde

    Eine Registrierung in unserem Forum ist nicht möglich.

    Fragen, die Anfänger beschäftigen, wurden alle schon x-mal kompetent und mit großer Geduld beantwortet, ebenso Fragen zu Blattflecken, Schädlingen, und deren Bekämpfung. Bitte einfach in den betreffenden Bereichen stöbern und lesen. Wir sind sicher, ihr findet die passende Antwort.

Oncidium eurycline ... bereit zum Holen aus dem Sterilbecher?

Dieses Thema im Forum "Subtribus Oncidiinae" wurde erstellt von Sachsenbauer, 7. Dezember 2013.

  1. Sachsenbauer

    Sachsenbauer Guest

    Ahoi,
    hab mir heute bei Blumen Janke in Weilerbach so einen Sterilbecher geholt mit mehreren Jungpflänzchen (vermutlich 3-5 Stück), siehe Bild.

    [​IMG]

    Ich selber hab auch genug Laborerfahrung und trau mir problemlos zu, die Babys dieser Naturform zu vereinzeln und aufzuziehen (gibt ja genügend verständliche Anleitungen im Netz und hier im Forum) ... ich frag mich nur, ob ich die Pflänzchen noch länger im Becher lassen oder zeitnah herausholen sollte(?).

    Das Medium selber ist noch schön tiefdunkel und ohne Schimmel, allein 2-3 Blätter, die von innen direkt an der Wandung anliegen, sind etwas gelblich.

    Aufgrund der empfindlichen Wurzeln dieser recht kleinen Art werde ich sie wohl in eine Mischung aus Sphagnum, Steinwolle und etwas Seramis Orchideen-Substrat setzen, kleine Becherchen stehen auch schon parat.

    P.S. Hat jemand eine Idee, wer sich konkret hinter dem Verpacker des Sterilbechers mit der Marke "Ideenexclusiv - Tradition & Trends" verbirgt? Blumen Janke hat die Dinger sicherlich auch nur irgendwoher bezogen ... und nach Röllke sieht das auch nicht aus ;-).

    Beste Grüße,
    Micha
     
  2. Kater Karlo

    Kater Karlo Guest

    Woher es ist, ist doch egal. Hole die Pflänzchen raus und pflanze sie in Sphagnum. Schimmel kann es da eh nicht geben, wenn alles richtig gemacht wurde,
     
  3. Sachsenbauer

    Sachsenbauer Guest

    Nur mal `ne kurze Rückmeldung ... seit 3-4 Wochen stehen die Burschen im Mini-Gewächshaus bei Temperaturen von 16°C nachts und 24°C tagsüber (Luftfeuchte bei 65-90%). Als Substrat hab ich ca. zwei Drittel Sphagnum und 1/3 Orchi-Mix-Brösel (Röllke) genommen. Und sie fühlen sich bislang pudelwohl - Verluste gibt´s noch keine zu verzeichnen:

    [​IMG]

    Erstmal wird nur gesprüht; zunächst mal schauen, wie sich die Wurzeln entwickeln (sehen auf den ersten Blick aus wie beim Umtopfen - ob sie auch gewachsen sind, lässt sich noch nicht beurteilen).

    LG Micha
     
  4. Sachsenbauer

    Sachsenbauer Guest

    kleines Update

    Ahoi,
    klar, dass die Jungs nicht so schnell wachsen ... aber immerhin sind auch den max. 5-6cm langen Pflänzchen jetzt schon bis zu 8cm lange Pflänzchen geworden. Verluste gab es gar nicht zu verzeichnen, alle Pflänzchen sind weiterhin grün, haben grüne Wurzeln und scheinen sich pudelwohl zu fühlen.

    [​IMG]

    Anfänglich standen sie ja im Mini-Treibhaus bei ganztätig 60-90% rel. LF und Temperaturen zwischen 18°C (nachts) und 26°C (tagsüber), mittlerweile (seit 3 Wochen) stehen sie auf dem Fensterbänkchen an einem Ostfenster, wo sie frühs dementsprechend etwas Sonne erhaschen. Gesprüht wird mit Regenwasser 2x täglich auf die Pflänzchen und das Substrat (Spaghnum mit ein wenig feiner Pinienrinde) - gedüngt hab ich jetzt auch schon einmal mit halber Konzentration. Substrat ist dementsprechend immer leicht feucht, richtig durchgetrocknet ist es noch nie ... ist wohl auch besser so ;-).

    LG aus dem Orchi-Kindergarten,
    Micha
     
  5. Sachsenbauer

    Sachsenbauer Guest

    Mal wieder ein kleines Update: von den Pflänzchen haben bislang ca. 80% überlebt und sie sind allesamt etwas weitergewachsen. Sie sind nicht viel größer als beim letzten Mal, jedoch haben sich ebreits an 4 Pflanzen bis zu 2cm große Bulben gebildet, was ich mal als gutes Zeichen werte. Habe 3 Becher mit je 2-3 Pflanzen auf einer Fensterbank (Nordseite) stehen, ein weiterer Becher steht zusammen mit anderen Jungpflanzen in einer ca. 10cm hohen Metalltopf, welcher mit Tonkugeln gefüllt ist, die wieder gut 2cm unter Wasser stehen (Westseitenfenster) und noch ein weiterer Becher steht am Südfenster (leicht geschützt) in einer hohen Glasvase, auch auf gewässerten Tonkugeln. Wie gesagt: es grünt und wächst eigentlich alles prima, beim Substrat hab ich mittlerweile von fast reinem Spaghnum auf Pinienrinde kleinerer und mittlerer Körnung umgestellt.

    Die Babyaufzucht macht Spaß und ist gar nicht so schwer wie ich anfänglich gedacht habe ;-).

    LG Micha
     
    Linde und KarMa gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden