1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Liebe Orchideenfreunde

    Eine Registrierung in unserem Forum ist nicht möglich.

    Fragen, die Anfänger beschäftigen, wurden alle schon x-mal kompetent und mit großer Geduld beantwortet, ebenso Fragen zu Blattflecken, Schädlingen, und deren Bekämpfung. Bitte einfach in den betreffenden Bereichen stöbern und lesen. Wir sind sicher, ihr findet die passende Antwort.

Leidensweg einer Dendrobium nobile Hybride

Dieses Thema im Forum "Fragen zur Pflege" wurde erstellt von OrchidsAtHome, 15. Mai 2017.

  1. Bertram

    Bertram Administratorin und Wettbewerbsteilnehmerin 2017 Mitarbeiter

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    4.123
    Zustimmungen:
    12.727
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Weilheim/Obb
    Jetzt hat dein Dendrobium auf jeden Fall gute Chancen sich zu erholen.
     
  2. OrchidsAtHome

    OrchidsAtHome

    Registriert seit:
    3. Mai 2017
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    33
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo!
    Die Geister haben sich geschieden... einer der Triebe lebt, der andere hat nur zwei Tage nach dem Umtopfen den Geist aufgegeben..

    IMG_20170605_171140.jpg

    Jetzt wo ich weiß, wie wasserscheu Dendrobien sind, trau ich mich schon bald gar nicht mehr gießen... o_O
    Lg Adrian
     
    Calif gefällt das.
  3. Bertram

    Bertram Administratorin und Wettbewerbsteilnehmerin 2017 Mitarbeiter

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    4.123
    Zustimmungen:
    12.727
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Weilheim/Obb
    Hallo Adrian,

    wurde der eine Trieb faulig? Ich habe eigentlich nicht die Erfahrung gemacht dass Dendrobien so wasserscheu sind. Sie sollten nach jedem gießen abtrocknen und über die Bulben würde ich auch nicht gerade gießen.
    Der Neutrieb macht auf jeden Fall schöne Wurzeln und ich drücke die Daumen, dass sich die Pflanze erholt.
     
  4. OrchidsAtHome

    OrchidsAtHome

    Registriert seit:
    3. Mai 2017
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    33
    Geschlecht:
    männlich
    Hallo,
    Ja, ich denke Fäulnis war der Grund... ich habe wahrscheinlich direkt nach dem Umtopfen über den Neutrieb gegossen :eek:, und der eine hat besser überlebt, weil er über dem Substrat ist und schneller abtrocknen kann ... deshalb versuch ich es jetzt mit Tauchen, sodass nur die unterirdischen Teile nass werden. Hoffentlich wird nicht auch dieser von innen heraus schwarz...
    Lg
     
    Bertram gefällt das.
  5. OrchidsAtHome

    OrchidsAtHome

    Registriert seit:
    3. Mai 2017
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    33
    Geschlecht:
    männlich
    Nun ja,
    Mit der Pflanze ging es weiter bergab, auch der zweite Neutrieb ist von Innen her schwarz geworden :(
    Jetzt, ein wenige Wochen später, bekommt auch die Rückbulbe, auf der der Trieb gesessen hat, braune Flecken... könnten diese sich ausbreitenden Flecken vielleicht Zeichen einer Erkrankung durch Bakterien oder Viren sein? Denn mir gehen langsam die Erklärungen aus...
    Nun trägt die älteste Rückbulbe, die noch frei von Flecken ist, ein schlafendes Auge, das scheinbar aufwacht; sollte ich diese vereinzeln, damit sie nicht auch befallen wird?

    Abgesehen davon bleibt mir von der Pflanze, die ich mittlerweile nach draußen gestellt habe, hoffentlich wenigstens das zurück:
    IMG_20170702_220638.jpg

    Dieses noch sehr kleine Kindel habe ich aus einer “Nodienkultur“ ...= den unten abgestorbenen Neutrieb ein paar Wochen unter Frischhaltefolie feucht gehalten. Es hat vier Würzelchen im Substrat, welches nun Seramis mit ein paar groben Rindenstücken ist. Ich hoffe darauf, dass wenigstens das es schafft ...:confused:
    Lg
     
  6. Sandra 11

    Sandra 11 Guest

    Hallo,
    ich würde das Dendrobium auf keinen Fall draußen stehen lassen. An ein Ost- oder Westfenster ohne direktes Sonnenlicht wäre mein Vorschlag. Dann würde ich auch ein kleineres durchsichtiges Plastikgefäß verwenden mit Pinienrinde 7-15 mm und Sphagnummoos 2/1 gemischt.Die Pflanze so einsetzen dass du mindestens 1-2 der Wurzeln sehen kannst! Zu dieser Zeit etwa 1x die Woche tauchen für 5 Minuten und dann 15 Minuten abtropfen lassen.Zeit zum nächsten tauchen ist,wenn keine Wassertröpfchen mehr im Topf zu sehen sind, das ist eine gute Faustregel. Nie zu trocken werden lassen ist auch wichtig. Keinen Übertopf verwenden um die Photosynthese anzuregen . Schon bald wirst du feststellen dass die Wurzeln wachsen und sich neue entwickeln :) Das sollte deinem Dendrobium helfen. Falls du fragen hast werde ich dir gerne weiterhelfen.Viel Glück
    LG Sandra
     
  7. Bertram

    Bertram Administratorin und Wettbewerbsteilnehmerin 2017 Mitarbeiter

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    4.123
    Zustimmungen:
    12.727
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Weilheim/Obb
    Die Flecken könnten, nachdem sie sich vermehren, durchaus von einem Pilz stammen. Den noch fleckenlosen Trieb zu separieren ist eine gute Idee.
    Auch wenn Dendrobium nobile und seine Hybriden gerne einen Freiluftaufenthalt haben würde ich die Sorgenkinder erst mal im Zimmer hoch päppeln.
     
  8. OrchidsAtHome

    OrchidsAtHome

    Registriert seit:
    3. Mai 2017
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    33
    Geschlecht:
    männlich
    Danke für die schnellen Antworten!
    @Sandra 11, leider habe ich kein Sphagnummoos, und meine Pinienrinde ist zu grob... Seramis war sozusagen die “Notlösung“; nur in ein Kokossubstrat könnte ich es noch setzen... Bzgl. des Topfes habe ich das Problem, dass ich nur einen kleinen durchsichtigen Topf habe, in den die Rückbulbe kommen wird, weil sie, denke ich, bessere Chancen hat; allerdings ist der Topf im Bild dass kleinste, was ich überhaupt habe :lupe:, auch noch kleiner als der durchsichtige.
    Deine übrige Ratschläge werde ich umsetzen, vor allem bei der Wässerung. Habe am meisten Platz an einem Südwestfenster... Wenn das nicht passt, kann ich südost oder nordwest verwenden.
    @Bertram ich stelle mir vor, dass die Erkrankung möglicherweise aus einem sehr dunklen, monatelangen (abgeblüht und schon mit fertigem Neutrieb gekauft...) und zu feuchten hervorgegangen ist... denn ich habe nur selten Krankheiten an Orchideen, und noch nie Stammfäule erlebt...
    Somit hoffe ich nun auf die Rückbulbe, und werde auf zweimaligen Ratschlag die große Pflanze nach drinnen holen :D
    Lg Adrian