1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Liebe Orchideenfreunde

    Eine Registrierung in unserem Forum ist nicht möglich.

    Fragen, die Anfänger beschäftigen, wurden alle schon x-mal kompetent und mit großer Geduld beantwortet, ebenso Fragen zu Blattflecken, Schädlingen, und deren Bekämpfung. Bitte einfach in den betreffenden Bereichen stöbern und lesen. Wir sind sicher, ihr findet die passende Antwort.

Ist es hier zu trocken und warm für meine Orchidee? (und weitere Anfängerfragen)

Dieses Thema im Forum "Fragen zur Pflege" wurde erstellt von Deamonia, 25. Januar 2017.

  1. Deamonia

    Deamonia Guest

    Hallo zusammen,

    ich hatte meine Orchidee hier bereits vorgestellt, und erfahren, das es eine "Phalaenopsis Hybride" ist, allerdings habe ich noch eine Menge Fragen. (Daher vorher schon mal Sorry falls ich irgendwo durcheinander kommen sollte)

    Momentan steht sie auf der Fensterbank, auf einem weiteren umgedrehten Topf, da die Marmorfensterbank sehr sehr warm ist (wegen der Heizung darunter)

    Fenster.jpg

    Das Hygrothermometer zeigt 23° bei 28,1% rF, was zu warm und zu trocken ist, oder?
    (Heute werde ich über Nacht mal den großen Befeuchter laufen lassen, dann hab ich morgen vielleicht so 40% rF)

    Ich muss aber auch zugeben, das ich das mit den Werten "Warm, Temperiert, Kalt" absolut nicht kapiere. Muss ich mir jetzt eine dieser 3 Möglichkeiten aussuchen, und das dann auch einhalten? Also wenn ich z.B. Tepmeriert nehme, MUSS ich mindestens 20° und DARF maximal 28° haben?

    Zudem kommt jetzt jeder mit seinen Tipps an, und jeder sagt was anderes: Eine sagte mir, ein Schnappsglas Wasser die Woche, im Winter alle 2 Wochen, ein anderer sagte mir, ich solle die Blätter, aber nicht die Wurzeln "einsprühen" und hier gelesen habe ich, das man sie tauchen soll, wovon aber alle die ich kenne, total entsetzt waren.

    Ich würde es aber dennoch gerne mit tauchen versuchen, weil mir das am sichersten erscheint.
    Da gehen die Probleme aber gleich weiter: Wann? Gelesen habe ich "wenn der Topf sich leicht anfühlt" naja, die Pflanze ist gerade mal so 30cm groß, die ist immer leicht, woher soll ich wissen wann sie leicht genug zum tauchen ist?

    Sind das vertrocknete Wurzeln? Braucht sie mehr Wasser?

    20170125_155839.jpg

    Ebenfalls habe ich gelesen, das sie Zugluft absolut nicht vertragen, also sollte das Fenster in Zukunft besser komplett geschlossen bleiben, oder?

    Morgens wenn ich hier rein komme, sind es öfter mal 25° weil die Klimaanlage von alleine angeht, dann mache ich am liebsten das letzte Fenster (ca. 3-4m von dem anderen entfernt an der selben Wand) komplett auf, und lasse es offen, bis an meinem Schreibtisch so 19° angezeigt werden.

    Die Orchidee müsste das verkraften oder? Sie wird ja quasi abgeschirmt von der aufsteigenden Heizungsluft (Die Fensterbank ist doppelt so breit wie die Pflanze, ist das genug Anstand zur aufsteigenden Heizluft?)

    Ach und sie steht jetzt sehr nah am Fenster, da es ein Nordfenster ist, wo niemals direkt die Sonne rein scheint, das Foto oben wurde um 15:00 aufgenommen, bei strahlendem Sonnenschein. Passt das so?

    Eine weitere Frage ist der Topf: Ist der zu klein? Unten sind massig Wurzeln im Topf, eine normale Pflanze würde ich umtopfen wenn so viele Wurzeln im Topf sind:

    20170125_155712.jpg

    Ich muss sie übrigens hier im Büro behalten, da ich Zuhause nur in der Küche Pflanzen halten kann, und dort schwanken die Temperaturen extrem, und es herrscht mindestens 1x täglich extreme Zugluft.

    Leider finde ich mich hier im Forum auch ziemlich schlecht zurecht, ich finde diese "Anfänger/Grundlagen" Seite auch einfach nicht mehr -.-*

    Soo, das reicht nun aber auch fürs erste, ich hoffe jemand kann mir meine Fragen beantworten ^^

    LG
    Deamonia
     
  2. Bertram

    Bertram Administratorin und Wettbewerbsteilnehmerin 2017 Mitarbeiter

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    4.123
    Zustimmungen:
    12.727
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Weilheim/Obb
    So dann versuche ich mal dir Antworten zu geben.

    Das ist für eine Phalaenopsis auf keinen Fall zu warm, die Luftfeuchtigkeit könnte höher sein.

    Die Temperaturen die du nennst gelten eher für warm zu haltende Orchideen wie Phalaenopsis.
    Temperiert liegt eher zwischen 18°C und 22°C.

    Das ist ein Märchen das seit Ewigkeiten erzählt wird, auf Dauer ist das jeder Orchidee zu wenig Wasser.

    Das ist bei Zimmerkultur für die meisten Orchideen tödlich, sie bekommen Pilzbefall oder faulen.

    Ja tauchen oder gießen und das überschüssige Wasser nach einer halben Stunde abgießen.

    Ja, da dürftr die geringe Luftfeuchtigkeit schuld sein.

    Das trifft zumindest für Phalaenopsis zu. Wenn du bei kalten Temperaturen lüftest also besser wegstellen oder abschirmen

    Das passt.

    Der ist zu klein, spätestens nach der Blüte ist umtopfen angesagt.

    Ich hoffe ich konnte dir einiges erklären.
     
    Osgar, KarMa, gertrudchen und 5 anderen gefällt das.
  3. simosg

    simosg Guest

    Und beim Tauchen darauf achten, dass kein Wasser in die Blattachseln gelangt.
     
  4. Deamonia

    Deamonia Guest

    Danke für die Ausführliche Antwort, jetzt bin ich schon mal ein wenig beruhigt ^^

    Die Luftfeuchte ist trotz 25l Wasser die über Nacht verdunstet sind, leider immer noch gerade mal bei 31%

    Wegen der Luftfeuchtigkeit hatte ich aber eine Idee. Keine Ahnung ob das Sinn macht, oder total bekloppt ist, aber ich dachte mir folgendes:

    Ich nehme eine Kunststoffbox/Dose (mit Deckel, hab da eine die die passende Größe hat, und zudem auch ganz nett ausschaut) und fülle da ein bisschen Wasser rein. Dann schneide ich ein Loch in den Deckel, so das ich den Topf (ohne Umtopf) da reinstecken kann, ohne das der Topf allerdings das Wasser berührt.
    Wenn ich dann den Behälter auf die warme Fensterbank stelle, müsste ja stetig Wasser verdunsten und mangels anderem Ausweg, durch den Orchideentopf aufsteigen.
    Wäre das nicht das ideale Klima? Keine direkte Nässe, aber hohe Luftfeuchtigkeit um die Wurzeln?

    Dann ist mir eine weitere Sache eingefallen: Eine meiner Pflanzen (steht woanders) hat Springschwänze. Der anderen Pflanze tun sie gut, da sie alles an Pflanzenresten und toter Pflanze futtern, und in Dünger umwandeln. Allerdings weis ich auch, das sie jungen Pflanzen schaden können, wenn sie eben nichts zu futtern haben (Dann gehen sie an die feinen Wurzelspitzen) Ich frage mich nun, ob die nicht auch für die Orchidee hilfreich wären, da sie Pilzbefall und Fäulniss verhindern. (Spinnenbesitzer schaffen sich die Tierchen sogar extra an, damit sie das Ter

    Ach und noch was: Wie hebe ich den Topf am besten aus dem Übertopf? Gestern hab ich dabei nämlich aus versehen einen der Stützstäbe ein Stückchen raus gezogen :( Kann ich sie einfach vorsichtig an den Blättern raus heben?

    Eben habe ich noch was entdeckt: kleine Tröpfchen am Stiel, nicht viele, aber hab gelesen das die Stressbedingt sind, muss ich da was machen? Oder muss sie sich halt erst eingewöhnen?
    tropfen.jpg

    Klingt vielleicht bescheuert, das ich so besorgt bin, aber Pflanzen sind für mich wie Haustiere (Wobei ich in der Haustierpflege um einiges besser bin, als in der Pflanzenpflege..) und ich leide immer mit, wenns einer Pflanze schlecht geht. Und da Orchis so empfindlich sind, sehe ich die kleine eben als besonders "schutzbedürftig" an ^^ (ich habe ansonsten NUR Grünpflanzen, die es auch mal vertragen wenn man sie vergisst zu gießen, oder zu viel gießt ^^; )

    LG Deamonia
     
  5. Bertram

    Bertram Administratorin und Wettbewerbsteilnehmerin 2017 Mitarbeiter

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    4.123
    Zustimmungen:
    12.727
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Weilheim/Obb
    Hm, die Idee mit dem Loch im Deckel ist vielleicht nicht ganz so gut, ich fürchte dass das Substrat dadurch dauerfeucht bleibt und das mögen Phalaenopsis noch viel weniger als zu trockene Luft. Kannst du auf die Box nicht ein Gitter legen und den Topf da drauf stellen? Die Luftfeuchtigkeit soll nämlich schon der ganzen Pflanze zugute kommen. Ich habe auf Untersetzer für Balkonkästen ein Gitter gelegtund in den Untersetzern Wasser, das geht ganz gut.

    Springschwänze halten sich eigentlich nur in zu feuchtem Substrat das sich zersetzt. Pilzbefall und Fäulnis gibt es auch aus diesem Grund, ich bezweifle ob das umsiedeln der Springschwänze helfen würde! Besser wäre es deine Orchidee in frisches Substrat zu setzen.

    Versuche es die Pflanze an den Blättern raus zu ziehen, im schlimmsten Fall mußt du sie neu einpflanzen.
    Die Guttationstropfen sind oft ein Zeichen für Stress wie ein Umzug aus der Gärtnerei in die Wohnung, bei manchen Pflanzen kommen sie auch ohne Grund vor. Solange es nicht mehr sind würde ich mir keine Gedanken machen.

    Mal das gießen vergessen ist nicht so schlimm, zu oft gießen nehmen die meisten Orchideen übel.

    Ich hoffe ich konnte dir einiges erklären, wenn du sonst noch was wissen willst dann frag ruhig.
     
    gertrudchen und Calif gefällt das.
  6. Deamonia

    Deamonia Guest

    Danke Bertram, mit einem Gitter geht es natürlich auch ;)

    Mit den Springschwänzen das hast du übrigens falsch verstanden, die hab ich in einer völlig anderen Pflanze, die in Granulat gepflanzt ist, und dieser Pflanze helfen sie. Daher hatte ich die Idee, ein paar davon zu der Orchidee zu geben, damit sie der AUCH helfen können ;)
    Oder halt, WENN man mal Pilze oder Ähnliches in der Orchi hat, das man DANN ein paar Springschwänze ins Orchideengießwasser gibt, damit sie das Faule, oder die Pilze sauber weg fressen. Danach (wenn alles Faule weg ist) würden sie wahrscheinlich eh eingehen, wegen mangelnder Feuchtigkeit.

    Jetzt eben stand sie zum tauchen im Wasser (nur der Topf mit den Wurzeln, keine Blätter) dann hat sie noch 30 min zum abtropfen und dann muss ich sie wieder bis Montag alleine lassen :trost3:

    Das dürfte nicht zu viel Wasser sein oder? Ich habe sie seit dem 20. und bisher hat sie nur letzten Freitag ein kleines bisschen Wasser bekommen. Die Blätter sahen mir auch etwas "leer" aus, also nicht so "Prall" wie auf manchen Bildern.

    Kann man sie eigentlich auch zu oft tauchen, wenn man sie immer gut abtropfen lässt? Ich hab jetzt zur Sicherheit extra ein Stück porösen Stein aus einem anderen Topf in den Übertopf getan, so kann sie zumindest keinesfalls im Wasser stehen.

    Ach und soll ich die vertrockneten Luftwurzeln eigentlich abschneiden? Brauch ich in dem Fall auch Kohlepulver für die Schnittstellen?

    Hach die kleine ist schon eine Süße, hätte niemals gedacht, das ICH je eine Orchidee halten würde ^^
     
  7. Bertram

    Bertram Administratorin und Wettbewerbsteilnehmerin 2017 Mitarbeiter

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    4.123
    Zustimmungen:
    12.727
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Weilheim/Obb
    Hallo,

    ich habe dich schon richtig verstanden mit den Springschwänzen, es ist nur so wenn das Substrat so verbraucht ist, dass sich Springschwänze nach einer Übersiedelung wohlfühlen wäre das für die Orchidee sehr schlecht. Lieber umtopfen und durch bessere Bedingungen im Topf die Pflanze stärken dann wird sie eventuell auch von selbst mit dem Pilz fertig.

    Nachdem sie sowieso schon sehr durstig war sind 30 Minuten nicht zu lange, wie es beim nächsten mal ist mußt du schauen, da reichen dann vielleicht ein paar Minuten auch. Meist hat sich die Rinde mit Wasser vollgesogen wenn keine Luftblasen mehr aufsteigen. Man kann schon zu oft tauchen, das Substrat sollte immer ziemlich abgetrocknet sein bevor man wieder taucht.

    Die vertrockneten Luftwurzeln brauchst du nicht abschneiden, vielleicht ist doch noch irgendwo Leben drin und sie treiben wieder.

    Viel Erfolg!
     
    Vira gefällt das.
  8. MathiasRR

    MathiasRR Guest

    @Brigitte: Sie schrieb dass die Orchi 30 Minuten zum Abtropfen hatte, nicht dass sie sie 30 Minuten gertaucht hätte.... :)

    Gruß
    Mathias
     
  9. Bertram

    Bertram Administratorin und Wettbewerbsteilnehmerin 2017 Mitarbeiter

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    4.123
    Zustimmungen:
    12.727
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Weilheim/Obb
    @MathiasRR ,
    Das:
    habe ich aber geschrieben und wollte nur nochmal klarstellen, dass das je nach Umfeld auch zu viel sein kann.
     
    MathiasRR gefällt das.
  10. Deamonia

    Deamonia Guest

    Ich bin total geschockt! Übers Wochenende ist der kleinere der Blütenstiele komplett vertrocknet, und zwar von unten nach oben o_O Vielleicht hatte das Freitag schon angefangen, ist mir nur nicht aufgefallen...

    trocken.jpg

    Wie kann sowas passieren? Ich habe noch nie gehört, das der Stiel zuerst vertrocknet, während die Knospen noch "frisch" sind.

    Der Topf war auch ganz leicht, also habe ich sie eben nochmal getaucht. Der Stengel ist wirklich vertrocknet, und nicht verfault oder so, vom Ansatz bis ca. 5cm unter die Spitze, und man kann deutlich sehen, das es sich nach oben fortsetzt.

    Soll ich den trockenen Stengel nun abschneiden, oder kann man den (wie bei anderen Pflanzen) irgendwann einfach raus ziehen?

    Ich fürchte ich werde die kleine schneller umbringen als ich gucken kann -.-*

    LG
    Deamonia

    PS: ist es ok, das ich das alles hier frage? Oder soll ich dafür ein neues Thema aufmachen?