1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Liebe Orchideenfreunde

    Eine Registrierung in unserem Forum ist nicht möglich.

    Fragen, die Anfänger beschäftigen, wurden alle schon x-mal kompetent und mit großer Geduld beantwortet, ebenso Fragen zu Blattflecken, Schädlingen, und deren Bekämpfung. Bitte einfach in den betreffenden Bereichen stöbern und lesen. Wir sind sicher, ihr findet die passende Antwort.

Erfahrungen mit Heidelbeeren?

Dieses Thema im Forum "Pflanzen in der Natur und im Garten" wurde erstellt von simosg, 31. Juli 2017.

  1. simosg

    simosg Guest

    Hallo,

    hat jemand Erfahrungen mit Heidelbeeren? Ich möchte welche anpflanzen, muss dafür aber den pH-Wert des Bodens senken und zwischen 4 und 5 halten. Erfahrungsberichte dazu würden mich interessieren.
     
  2. var. roseum

    var. roseum Guest

    Ich habe für meine Kulturheidelbeeren (Vaccinium corymbosum) eine Fläche von 1,5qm ca. 70cm tief ausgehoben und mit Teichfolie ausgekleidet. In der Folie muss natürlich unten ein Loch sein für den Wasserablauf sein. Das ganze habe ich mit geeignetem sauren Substrat gefüllt. Da der Boden bei mir im Garten ziemlich verdichtet und tonhaltig ist, versickert das Regenwasser schlecht. Das hat dazu geführt, dass bei größeren Regenereignissen angestautes Wasser das "saure Beet" und die umliegenden Bereiche berührte. Lange Rede kurzer Sinn, der pH-Wert war nach ca. 2 Jahren dahin und meine kränklich aussehenden Blaubeeren sind in Kübel umgezogen. Im Nachhinein bereue ich es sie nicht direkt in Kübel gesetzt zu haben. Wenn der Bodentyp nicht passt, würde ich also Kübelpflanzen empfehlen.
    Nebenbei: falls du die europäische Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) meinst, hab ich keine Erfahrung mit der Art, aber ich habe mal gehört die wäre anspruchsvoller als die amerikanische Verwandtschaft.
     
  3. simosg

    simosg Guest

    Mir geht es um die Kulturheidelbeere. Kübel möchte ich lieber nicht, davon habe ich ohnehin schon zu viele. Im Sommer muss ich die alle zwei Tage eine halbe Stunde wässern.

    Mit Aluminiumsulfat soll man den Boden ja saurer bekommen, ich weiß nur nicht, ob das sauer genug wird für Heidelbeeren.
     
  4. var. roseum

    var. roseum Guest

    Kennst du denn den Bodentyp, den du im Moment im Garten hast? Korngrößenverteilung, pH-Wert...? Also generell hat ein Boden mit höherem Ton-Anteil ein höheres Puffervermögen und eine größere Basensättigung als ein sandiger Boden. Wenn du aus Bodentyp X also einen Podsol (Bodentyp auf dem Blaubeeren wachsen) machen willst, erreichst du das über die Auswaschung der sekundären Tonminerale. Wenn du einen guten, fruchtbaren Boden (z.B. Schwarzerde) hast, dürfte das ziemlich lange dauern, den Boden so stark herunterzuwirtschaften (landwirtschaftlich betrachtet).
    Die Maßnahme, die du vorschlägst, würde mit Sicherheit die Kationenaustauschkapazität (kurzfristig) verringern, aber um tatsächlich den Bodentyp zu verändern, muss man das Beet bestimmt über Jahre vorbereiten und immer wieder Aluminiumsulfat nachgekippen. Die Blaubeeren sollte man auf jeden Fall erst pflanzen wenn sich der Boden-pH auf dem neuen Niveau eingependelt hat. Schwankungen des pH-Wertes werden von Pflanzen nicht gut vertragen. Ich sehe das ganze also eher kritisch, wobei ich gerade mal danach gegoogelt habe und es ja in der Tat von manchen Seiten empfohlen wird.
    Soweit meine Meinung dazu, aber eventuell gibt es ja noch Gegenstimmen, die vielleicht sogar aus Erfahrung und nicht nur aus der Theorie berichten können.
     
    OrchidsAtHome gefällt das.
  5. simosg

    simosg Guest

    Den pH-Wert kenne ich noch nicht, werde ihn demnächst testen. Eine benachbarte Hortensie blüht rosa, sauer wird der Boden also nicht sein. Der Boden ist sandig-lehmig und gut durchlässig.