1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Liebe Orchideenfreunde

    Eine Registrierung in unserem Forum ist nicht möglich.

    Fragen, die Anfänger beschäftigen, wurden alle schon x-mal kompetent und mit großer Geduld beantwortet, ebenso Fragen zu Blattflecken, Schädlingen, und deren Bekämpfung. Bitte einfach in den betreffenden Bereichen stöbern und lesen. Wir sind sicher, ihr findet die passende Antwort.

Ein Paradebeispiel, warum man nach dem Neuerwerb frisch topfen sollte

Dieses Thema im Forum "Rund um die Pflege" wurde erstellt von Daphnis, 1. September 2016.

  1. Druantia

    Druantia *****

    Registriert seit:
    9. Januar 2014
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    2.417
    Geschlecht:
    weiblich
    Ort:
    Bei Zürich
    Ausserdem kommt noch hinzu, dass auch der Orchideengärtner nicht zwingend alles selber züchtet. Ich hatte auch vom O-Gärtner, bei offensichtlich zugekauften Pflanzen, schon einen versumpften Mooskern um die Wurzeln.
    Da würden die Blüten wohl eher deshalb abfallen - und nicht wegen des Umtopfens :rolleyes:

    Einen Grund, deswegen zu reklamieren, sehe ich aber auch nicht.
     
  2. Quijano

    Quijano Guest

    Im Gegensatz zum Züchter hat man ja doch einen individuellen Zugang zu seinen Pflanzen und lernt sie sehr gut kennen, neu topfen lohnt sich also immer dann kennt man den ist-Zustand und kann sie abhängig nach Zustand tupfen und weiterpflegen. Ist halt für die Pflanze auch immer eine Komplettumstellung von Standort und Substrat.
     
  3. Gemini

    Gemini Guest

    Ich halte das immer so, dass ich meine Neuzugänge immer in mein Substrat umtopfe und dabei 2 Töpfe nutze. Einen durchsichtigen und einen schwarzen "Übertopf". So kann ich stets kontrollieren wie sich das Wurzelwachstum macht und wann ich die Pflanze wieder tauchen muss. Ich bin ja jetzt nicht so der Fachmann und finde, dass mir das die Pflege erleichtert.